Blog

Hunde kaufen und halten in der Schweiz

Die Geschichte der Hundehaltung in der Schweiz reicht zurück bis ins 13. Jahrhundert, als Hunde für die Jagd und den Schutz von Häusern und Dörfern eingesetzt wurden. Im 19. Jahrhundert begann die Zucht von Hunderassen für den Einsatz bei der Armee und der Polizei. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Rolle von Hunden in der Schweiz jedoch stark verändert. Hunde werden heute häufig als Haustiere gehalten und dienen als Begleiter und Familienmitglieder.

Wichtige Dinge beim Welpenkauf in der Schweiz

 

Die Welpen-Kaufregeln sind in der Schweiz von großer Bedeutung, um sicherzustellen, dass die Gesundheit und das Wohlergehen von Hunden geschützt werden. Hier sind einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten:

Kaufen Sie Welpen von einem seriösen Züchter

Wenn Sie einen Welpen kaufen möchten, ist es wichtig, dass Sie einen seriösen Züchter finden. In der Schweiz gibt es zahlreiche Züchter, aber nicht alle sind vertrauenswürdig. Achten Sie darauf, dass der Züchter Mitglied eines anerkannten Zuchtverbandes ist und eine gute Reputation hat.

Gesundheitliche Untersuchungen

Bevor Sie einen Welpen kaufen, sollten Sie sicherstellen, dass er gesund ist. Achten Sie darauf, dass der Züchter die Welpen tierärztlich untersuchen lässt und Ihnen die entsprechenden Gesundheitszeugnisse vorlegt.

Impfungen und Entwurmung

Überprüfen Sie, ob der Welpe bereits geimpft und entwurmt wurde. Wenn nicht, sollten Sie sicherstellen, dass dies vor der Abgabe des Welpen nachgeholt wird.

Haltungsbedingungen

Informieren Sie sich darüber, in welchen Bedingungen die Welpen gehalten werden. Es ist wichtig, dass die Welpen in einer sauberen und hygienischen Umgebung aufwachsen und ausreichend Platz und Bewegungsmöglichkeiten haben.

Abgabetermin der Welpen

Achten Sie darauf, dass der Abgabetermin des Welpen nicht zu früh ist. In der Schweiz ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass Welpen frühestens ab der neunten Woche abgegeben werden dürfen.

Papiere

Überprüfen Sie, ob der Welpe alle erforderlichen Papiere hat, wie zum Beispiel den EU-Heimtierausweis und den Stammbaum.

 

Indem Sie auf diese Punkte achten, können Sie sicherstellen, dass Sie einen gesunden und glücklichen Welpen von einem seriösen Züchter erwerben.

 

 

Auch nach dem Kauf eines Welpen gibt es wichtige Regeln

Die Entwicklung der Hundehaltung in der Schweiz in den letzten Jahrzehnten hat zur Einführung von spezifischen Gesetzen und Vorschriften für die Hundehaltung geführt. Zum Beispiel müssen Hunde in der Schweiz registriert sein und einen Mikrochip tragen. Es gibt auch Vorschriften für die Anzahl der Hunde, die in einem Haushalt gehalten werden dürfen, sowie für die Art der Haltung und die Pflege von Hunden. Hier sind einige der wichtigsten Vorschriften:

Leinenzwang

In vielen öffentlichen Bereichen wie Parks, Stränden oder belebten Fußgängerzonen besteht Leinenzwang. Das bedeutet, dass Hunde an der Leine gehalten werden müssen, um unvorhersehbare Situationen zu vermeiden. Die Leine sollte mindestens 1,5 Meter lang sein.

Maulkorbpflicht

Ein Maulkorb muss getragen werden, wenn der Hund als gefährlich oder aggressiv gilt. Die Kriterien dafür werden von jeder Gemeinde individuell festgelegt. Es ist jedoch immer ratsam, einen Maulkorb dabei zu haben, um im Falle einer unerwarteten Situation darauf vorbereitet zu sein.

Hundesteuer

In der Schweiz muss für jeden Hund eine jährliche Hundesteuer gezahlt werden. Die Höhe der Steuer variiert je nach Gemeinde und kann zwischen CHF 50 und CHF 500 pro Jahr liegen.

Hundeführerschein

In einigen Kantonen ist ein Hundeführerschein vorgeschrieben, um die Kontrolle über den Hund in der Öffentlichkeit zu gewährleisten. Dieser kann durch eine Prüfung erworben werden und beinhaltet sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse über die Hundehaltung.

Kotbeutel

Hundebesitzer sind verpflichtet, Kotbeutel mitzuführen und die Hinterlassenschaften ihres Hundes zu entsorgen. Verstöße gegen diese Regel können mit hohen Geldstrafen geahndet werden.

Impfungen

Hunde müssen in der Schweiz gegen Tollwut geimpft werden. Die Impfung sollte mindestens alle drei Jahre aufgefrischt werden.

 

Als gefährlich eingestufte Hunde kaufen

 

In der Schweiz gibt es bestimmte Hunderassen, die aufgrund ihrer Größe, Kraft und/oder Aggressivität als gefährlich gelten und als potenzielle Bedrohung für die öffentliche Sicherheit und Ordnung angesehen werden. Hier sind einige der Rassen, die in der Schweiz als gefährlich eingestuft werden:

American Staffordshire Terrier

Der American Staffordshire Terrier wird in der Schweiz als gefährlich eingestuft und unterliegt speziellen Regeln und Vorschriften. Halter müssen eine Haltebewilligung beantragen, einen Hundeführerschein machen und ihren Hund immer an der Leine führen und mit einem Maulkorb versehen.

 

Pitbull Terrier

Der Pitbull Terrier wird ebenfalls als gefährlich eingestuft und unterliegt denselben Vorschriften wie der American Staffordshire Terrier. Halter müssen eine Haltebewilligung beantragen, einen Hundeführerschein machen und ihren Hund immer an der Leine führen und mit einem Maulkorb versehen.

Rottweiler

Der Rottweiler wird in der Schweiz als gefährlich eingestuft und Halter müssen einen Hundeführerschein machen und ihren Hund immer an der Leine führen. Ein Maulkorb ist nur erforderlich, wenn der Hund als gefährlich eingestuft wird.

Dobermann

Der Dobermann wird in der Schweiz ebenfalls als gefährlich eingestuft und Halter müssen einen Hundeführerschein machen und ihren Hund immer an der Leine führen. Ein Maulkorb ist nur erforderlich, wenn der Hund als gefährlich eingestuft wird.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Vorschriften und Regeln dazu dienen, die Sicherheit von Mensch und Tier zu gewährleisten. Halter sollten immer verantwortungsbewusst handeln und sicherstellen, dass sie die speziellen Anforderungen für ihre Hunderasse erfüllen, um Konflikte und Unfälle zu vermeiden.

Möchten Sie wissen wie viele Hunde in der Schweiz leben? Klicken Sie hier.